Rheinufer rund um die Caponniere

Neustadt-SPD kritisiert Planungen für Caponniere-Rheinufer: Zu wenig Grünfläche

eingetragen in: Aktuelles

Die SPD in der Mainzer Neustadt begrüßt grundsätzlich die Aufwertung des Rheinufers rund um die Caponniere. Diese soll im Rahmen der Sozialen Stadt realisiert werden. Allerdings sei der mittlerweile vorliegende überarbeitete Planungsentwurf nicht weitgehend genug: „Leider wird hier die Chance vertan, mit einem großen Wurf das Rheinufer massiv aufzuwerten“, machen Erik Donner, Vorsitzender der Neustadt-SPD, und Carolin Oldenstein, SPD-Ortsbeiratsmitglied, deutlich. „Insgesamt nur sieben Bäume mehr, kaum zusätzliche Grünfläche, etwas mehr Barrierefreiheit und Autos weg – man hat leider den Eindruck, dass bei den Planungen auf halber Strecke halt gemacht worden ist.“

Aus Sicht der Neustadt-SPD sollte das Pflaster zwischen der Caponniere und dem Spielplatz am Rhein mit Ausnahme für die Wege nahezu vollständig entfernt und durch Grünfläche, die zum Verweilen und Entspannen einlädt, ersetzt werden. Ebenso sei es denkbar, im Bereich zwischen Caponniere und Rheintreppe zwei weitere Bäume zu pflanzen, die der Rheintreppe und den Sitzgelegenheiten an der Caponniere Schatten spenden. Dadurch würde auch das Aufheizen dieser gepflasterten Fläche im Sommer reduziert werden.
Für die Sozialdemokratie in der Mainzer Neustadt spiele der Denkmalschutz eine wichtige Rolle, so Donner und Oldenstein, allerdings dürfe dieser bei einer so wichtigen Umgestaltung nicht der bestimmende Faktor sein. Nicht zuletzt mit Blick auf die Bekämpfung des Klimawandels müsse stadtplanerisch deutlich mutiger agiert werden.

Für die Neustadt-SPD sei es zudem befremdlich, dass aufgrund der am 30. Juni endenden Förderperiode auf eine zweite Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung verzichtet wird. „Bürgerbeteiligung ist ein wichtiges Merkmal der Sozialen Stadt. Die Umgestaltung und auch das Auslaufen der Förderperiode fallen nicht vom Himmel. Eine zweite Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger hätte zumindest digital erfolgen können“, machen Erik Donner und Carolin Oldenstein deutlich.

Die detaillierten Planungen können hier eingesehen werden: https://www.soziale-stadt-mainz.de/neustadt/projekte/geplante-projekte/3-abschnitt-achse-zum-rhein/